Umzug: WordPress auf einen anderen Webspace übertragen

Veröffentlicht am

| Aktualisiert am

Dieser Beitrag zeigt drei Möglichkeiten für die Migration von WordPress auf einen anderen Online- oder Offline-Webspace.

Inhaltsverzeichnis


Stand:

Vor dem Umzug aufräumen

Vor einem Umzug sollten Sie die WordPress-Installation ein bisschen aufräumen, damit Sie so wenig Daten wie möglich umziehen müssen. Dazu lohnt sich besonders ein prüfender Blick in die Mediathek, das Optimieren der Datenbank und das Löschen eines eventuellen Cache-Speichers.

1. Einfach: »WP Migrate Lite«

WP Migrate Lite ist ein speziell für den Umzug von WordPress-Websites und es macht den ganzen Prozess einfach, schnell und stressfrei möglich:

Das geht von einem Online-Webspace zu einem anderen, aber auch von Online zu Offline mit Local und wieder zurück.

2. Klassiker: der »Duplicator«

Es gibt Plugins für WordPress, die beim Umzug helfen. Sehr beliebt ist z. B. der Duplicator, für den es beim Kollegen Gino Cremer eine ausführliche Anleitung gibt:

Falls Duplicator Ihnen nicht gefallen sollte, gibt es jede Menge weitere Tools wie All-in-One WP Migration, Backup Buddy, Updraft Migrator. Einfach googeln.

3. Mühsam: Der manuelle Umzug

Wer lieber die vollständige Kontrolle hat, kann den Umzug auch komplett manuell durchführen. Eine ausführliche Anleitung für einen manuellen Umzug finden Sie z. B. bei Elma Studio:

Hier die Kurzform:

  1. Dateien von lokal per FTP auf den Online-Webspace hochladen
  2. Datenbank in phpMyAdmin lokal als SQL-Datei exportieren
  3. Pfadangaben in der SQL-Datei mit einem Editor ändern
  4. SQL-Datei in phpMyAdmin auf dem Online-Webspace importieren
  5. Zugangsdaten für die Datenbank in wp-config.php auf dem Online-Webspace ändern
  6. Am Backend anmelden und alles testen.

Diese Schritte sind zwar nicht wirklich schwierig, fühlen sich aber für Einsteiger eher an wie ein steiniger Weg. Besonders die Arbeit mit phpMyAdmin und die Änderung der Pfadangabe in der SQL-Datei sind Punkte, bei denen Einsteigern sich meist nicht sonderlich wohlfühlen.

Avatar von Peter Müller

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert