Kategorien
Inhalte erstellen

Neu: »Willkommen im Block-Editor«

Der Block-Editor heißt seine Benutzer nach dem ersten Start mit einer kleinen Tour willkommen: Diverse kleine Fenster mit Tipps erschienen nacheinander an verschiedenen Stellen im Editor und haben dabei manchmal wichtige Bedienelemente überdeckt. Deshalb wurden sie in Gutenberg 7.1 durch drei Willkommen-Meldungen ersetzt.

Falls Sie das Plugin Gutenberg (siehe Kapitel 15.6) installiert haben, sehen Sie diese Meldungen bereits im Block-Editor. Die folgende Galerie zeigt den Willkommens-Guide (so heißt der momentan offiziell) im Überblick.

Diese Hinweise erscheinen nur ein einziges Mal. Falls Sie sie noch einmal sehen möchten:

  • Öffnen Sie den Block-Editor.
  • Klicken Sie oben in der Editorleiste ganz rechts auf das Drei-Punkte-Menü Mehr Werkzeuge und Optionen.
  • Wählen Sie ziemlich weit unten den Menüpunkt Willkommens-Guide.

Von Peter Müller

Sie kennen mich vielleicht von meinen Büchern und Videokursen. Meine Spezialität ist es, trockene und komplizierte Sachverhalte auf einfache und unterhaltsame Weise darzustellen. Website: pmueller.de

3 Antworten auf „Neu: »Willkommen im Block-Editor«“

Hallo Peter,
Deine Beiträge zum Block-Editor(*) sind gleichermaßen lesenswert wie auch informativ, und haben mich animiert, mich mit dem Tool zu beschäftigen. Eine echte Begeisterung ist noch nicht ausgebrochen, vor allem weil mir einiges fehlte oder immer noch fehlt:
• Der Block-Editor bietet in seinen Symbolleisten nicht mehr den Befehl „Als Text einfügen“ an. Aber: Abhilfe bietet die Tastenkombination Shift+Strg+V.
• Markiert man Text o.ä. im Visuellen Editor, so ist nach dem Umschalten in den Code-Editor nichts markiert – anders als beim klassischen Editor. Mein Fazit nach einigen ernüchternden Tests lautet sogar: tunlichst die Finger von dem „Code“ lassen.
• Was leider, leider fehlt: Wenn man sich auf einer längeren Seite, vor allem am Ende, in einem Block befindet, so gibt die eigentlich hilfreiche Block-Navigation nur den lokalen Ausschnitt wieder. Um allerdings die Navigations-Übersicht über die GESAMTE Seite zu bekommen, muss man vorab erst an den Seitenanfang „springen“. Gibt es dafür eine Abhilfe? Ein Tastatur-Kürzel?

Herzlichst
Esther Ph.

(*) hier im Blog wie auch in Deinem empfehlenswerten WP5-Buch – das jetzt bei mir neben der WP4-Version im Regal steht

Zur Navigation im Block-Editor:

  • dass die Block-Navigation nur einen Ausschnitt zeigt, ist mir bisher nur aufgefallen, wenn der Cursor in verschachtelten Blöcken steht, und da ist das recht praktisch.
  • Die verfügbaren Tastenkürzel findest du in der Editorleiste rechts oben im 3-Punkte-Menü.
  • Auf meinem Mac mit großer Tastatur ist das einfach POS1 / ENDE für Anfang bzw. Ende des Dokumentes.

Und was die Begeisterung angeht: Das Projekt Gutenberg ist noch lange nicht abgeschlossen, und der Editor wird eigentlich bei jedem Update besser.

In Gutenberg 7.7 gab es eine optische Überarbeitung, die in WordPress 5.5 erscheinen wird (sieht gut aus, ist aber für Buchautoren nervig, weil alles etws anders aussieht). Und sehr vielversprechend sind die Block Patterns (siehe z. B. Rich Tabors Beitrag Gutenberg Block Patterns: The Future of Pagebuilding in WordPress). Momentan noch in den Kinderschuhen, aber das wird richtig gut.

Hallo Peter,
Danke sehr für die Antworten.

Zu dem Punkt, dass die „Block-Navigation nur einen Ausschnitt“ zeigt:
Beim Pagebuilder „Elementor“ werden in deren Navigator immer auch die Block-Vorgänger und -Nachfolger auf der oberen Ebene angezeigt. Das erleichtert die Orientierung. Ich finde das praktisch und vermisse es im Block-Editor. (Beispiel um zu zeigen was ich vermisse: Stell Dir vor, die Seite enthält vier „Row Layouts“ hintereinander und Du „tauchst“ in einem dieser Blöcke tiefer rein, um Absätze, Bilder etc… zu korrigieren/hinzufügen etc. und würdest dann gerne mal „wissen“ wo Du in der Seite überhaupt stehst?)

Zu dem Tip „POS1 / ENDE“:
Danke, allerdings geht das auf meinem Win-Laptop leider nicht. Ist auch nicht in den zulässigen Tastaturbefehlen vermerkt.

Nachtrag zum Wechsel in den Code-Editor:
Da stecken, denke ich, noch viele Fehler drin. Auch wenn man die Möglichkeit „Als HTML bearbeiten“ nutzt und ohne Änderungen in den visuellen Modus zurückkehrt, werden oft Code-Fehler angezeigt, die das System sich selber eingebrockt hat.

Esther Ph.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.